… der Rezepte-Wettbewerb der Universität Hamburg

custom header picture

Nutzungsbedingungen für die Nutzung des „Bewerbungstools“

§ 1

Geltungsbereich

Die vorliegenden Bedingungen regulieren die Nutzung des Dienstangebots „Bewerbungstool“ sowie des „Bewerbungstool-Blogs“ der Universität Hamburg (UHH), Mittelweg 177, 20148 Hamburg. Mit der Aufnahme der Nutzung von Bewerbungstool und / oder Bewerbungstool-Blogs als Dienstangebot anerkennt der Nutzer vorliegende Nutzungsbedingungen.

§ 2

Registrierung, Teilnahme, Mitgliedschaft

Der Zugriff auf das Dienstangebot der UHH erfolgt freiwillig, es können neben dem elektronischen Bewerbungsverfahren auch konventionelle Bewerbungsverfahren genutzt werden. Eine Registrierung oder Mitgliedschaft ist nicht erforderlich.

§ 3

Leistungen des Anbieters

Der Anbieter gestattet dem Nutzer auf das Bewerbungstool und das Bewerbungstool Blog der UHH zuzugreifen. Der Anbieter stellt den Nutzern im Rahmen seiner technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten diesen Dienst unentgeltlich zur Verfügung. Der Anbieter ist bemüht, seinen Dienst verfügbar zu halten. Der Anbieter übernimmt keine darüberhinausgehenden Leistungspflichten. Insbesondere besteht kein Anspruch des Nutzers auf eine ständige Verfügbarkeit des Dienstes.

§ 4

Haftungsausschluss

(1) Schadensersatzansprüche des Nutzers sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Nutzer Ansprüche gegen diese geltend macht.
(2) Von dem in Absatz 1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

§ 5

Änderung oder Einstellung des Angebots

(1) Der Anbieter ist berechtigt, Änderungen an seinem Dienst vorzunehmen.
(2) Der Anbieter ist berechtigt, seinen Dienst unter Einhaltung einer Ankündigungsfrist von 2 Wochen zu beenden. Im Falle der Beendigung seines Dienstes ist der Anbieter berechtigt aber nicht verpflichtet, die von den Nutzern erstellten Inhalte zu löschen.

§ 6

Rechtswahl

Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Nutzer findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland bzw. der Freien und Hansestadt Hamburg Anwendung.